Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Backen’ Category

Es gibt Begriffe die gehören einfach zusammen, also für mich. Wie Weihnachten und Schnee (nicht das wir weisse Weihnachten die letzten Jahre gehabt hätten), Sommer und Pimms, Frühling und Ostern, Japan und Sushi, Ostern und Eierlikör-Eier.

Ostern

Genau, ich bekenne mich. Ich liebe Eierlikör. Also nur bedingt pur a la Udo Lindenberg, aber so auf Joghurt mit Schoko, oder über dem Eis, oder eben im Kuchen.

Eierlikör-Schokoladen Gugelhupf

Als ich bei Steph so kurz vor Ostern den Eierlikörnapfkuchen fand, war klar was neben der Möhrentore nach Ottolengi auf die Ostertafel kommen würde.

Nur noch etwas Schoki musste mit dazu, beim nächsten Mal würde ich aber entweder die Rapsölsorte wechseln, oder auf Sonnenblumenöl umsteigen, mir persönlich war der Geschmack nach Rapsöl etwas zu intensiv.

Eierlikör-Schokoladen Gugelhupf

Eierlikör-Schokoladen Gugelhupf
nach Kleiner Kuriositätenladen

200 g Puderzucker
5 Eier
1 EL Vanilleextrakt
150 g Mehl
125 g Speisestärke
1 Tütchen Backpulver
250 ml Eierlikör
250 ml Rapsöl

3 El Kakao (ohne Zuckerzusatz, Backkakao)
1 El. Zucker
3 El Milch

1. Gugelhupfform fetten und mit Mehl ausstäuben. Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Den Puderzucker durchsieben und zusammen mit den Eiern einige Minuten sehr schaumig rühren. Vanilleextrakt und Öl hinzufügen und alles verrühren.

2. Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver mischen und zu der Eiermasse geben, vorsichtig unterrühren. Ein Drittel der Masse in eine kleine Schlüssel füllen. Zur Seite stellen. Den Eierlikör zur restlichen Masse (= den zwei Drittel) geben und gut verrühren.

3. Kakaopulver sieben, mit dem Zucker und der Milch zu einem zähen Brei verrühren. Zu der zur Seite gestellten Massen geben und unterziehen, bis kein heller Teig mehr zu sehen ist. Die Hälfte der Eierlikörteig in die Gugelhupfform, gefolgt von der Schokoladenmasse geben. Zum Schluss die restliche Masse. Mit einer Gabel spiralförmig durchziehen.

4. Für 50-60 Minuten auf mittlerer Stufe backen, Stäbchenprobe nicht vergessen. In der Form abkühlen lassen, erst dann stürzen. Zum Servieren mit Puderzucker bestreuuen.

Read Full Post »

Gestehe! Für mich ist Ostern ohne Lindt Hasen kein Ostern.

Und eigentlich irgendwie doch auch kein Ostern ohne Möhrentorte. Obwohl wenn ich mir so die alten Bilder von den Familienfesten zu Ostern anschaue, es gab immer den Klassiker „Nusstorte mit Marmelade und Schokoladenguss“. Spielt mir da meine Erinnerung was vor, und es gab nie Möhrentorte?

Carrot Cake

Egal – nach der gestrigen Möhrentorte gibt es die auf alle Fälle zu Ostern, zu Weihnachten – ach ich könnte sie immer essen. Zweites Gestädnis des Tages, ich bin ein Fan von Ottolenghi. Am kleinen Store in London bin ich im März nicht nur einmal vorbeigelaufen, und meistens konnte ich es mir nicht verkneifen kurz reinzuschauen um dann mit einer kleinen Ottolenghi Tüte wieder ans Tageslicht zu kommen. Mehr davon in der neuen Dienstags-London-Blog Reihe (sobald mal Nepal abgeschlossen ist).

Carrot Cake

Zurück zur Möhren- oder auch Karottentorte. Nicht zu intensiv nach Möhren oder Kokos, sehr feucht aber nicht zu feucht, nicht zu schwer durch das Cheesecake Icing, irgendwie genau richtig.

Carrot Cake

Möhrentorte mit Cheesecake Topping
nach Ottolenghi Das Kochbuch

Für die Möhrentorte
2 Eiweiss
Prise Salz
190g Mehl
3/4 Tl. Backpulver
1/2 Tl. Backsoda
1 Tl. gemahlenen Zimt
1/2 Tl. gemahlene Nelken
1 Ei
2 Eigelb
200ml Sonnenblumenöl
200g Zucker
50g Walnüsse, gehackt
50g Kokosflocken
165g grob geriebene Möhren/Karotten

Für das Icing
175g Frischkäse / Doppelrahmkäse (hier Philadelphia Joghurt)
70g Butter
35g Puderzucker
25g Ahornsirup
5 Walnüsse, gehackt

1.Backofen auf 170°C Ober-Unterhitze vorheizen. Eine 20cm Springform ausbuttern (Rand und Boden) und den Boden mit Butterbrotpapier oder Backpapier auskleiden.

2. Eiweiss mit der Prise Salz steif schlagen. Kalt stellen. Mehl mit dem Backpulver, Backsoda, Gewürzen mischen.

3. Öl mit Zucker schaumig rühren (KA Stufe 3 für 4 Minuten). Nach und nach das Ei, dann die Eigelb zufügen. Jeweils 1 Minute rühren. Nun die Mehlmischung hinzugeben, verrühren und zum Schluss die Möhren, Walnüsse und Kokosflocken zugeben.

4. Zuerst die Hälfte des steifen Eiweiss unterheben, dann den Rest. Nicht zu stark rühren. In die Backform füllen, für ca. 1 Stunden backen. Stäbchenprobe. Vollstände erkalten lassen, erst dann aus der Form nehmen und auf einem Küchengitter über Nacht ziehen lassen.

5. Für das Icing die Butter mit Puderzucker und Honig schaumig rühren, den Frischkäse hinzugeben und erneut schaumig schlagen. Auf der Torte verteilen, zum Schluss mit den gehackten Walnüssen bestreuen.

Read Full Post »

Da ist er wieder – der Palmsonntag. Für gläubige Christen wird die letzte Woche des Fastens eingeleitet, für alle die seit 6 Wochen „ohne“ leben (also dem Konsum, der Schokolade, dem Alkohol, dem Schuhkauf, dem Internet, dem Rauchen,..) geht es auch in den Endspurt.

Palmbrezel

Als Kind liebte ich den Palmsonntag, zum einen war ich in jungen Jahren immer vor meiner Mama auf und schlich entweder heimlich ins Wohnzimmer um das sonntagmorgen Programm der öffentlich-rechtlichen zu geniessen oder griff zum Buch meines SuB (damals hiess der natürlich noch nicht Stapel unglesener Bücher). Am Palmsonntag wurde das frühe aufstehen belohnt (oder auch nicht – siehe nächste Absatz), der als letztes heute aus den Federn kriecht durfte den ganzen Tag über Palmesel gerufen werden.

Palmbrezel
(hier war der Hunger schneller als der Fotograf)

Leider darf er sich auch über eine besonderes Frühstücksgebäck freuen, der Palmbrezel.

Der Schwabe liebt bekanntlich sein Hefegebäck, neben dem klassischen Hefezopf (der zum klassischen Leichenschmauch gehört) über die Neujahrsbrezel und eben der Palmbrezel.

Eigentlich am Palmsonntag als Fastengebäck gedacht, somit mit wenig Zucker, Butter und Eier – da aber Schwaben doch überwiegend protestantisch ist und war, wird nicht sehr sparsam mit den Zutaten umgegangen. Im lokalen Bäckerhandwerk wird die Palmbrezel von Mini, über normaler Brezelgröße bis hin zur 40cm großen Palmbrezel angeboten.

Palmbrezel

Traditionell ist die Palmbrezel auch noch ein Bestandteil der Palmstecken, einen Palmbrezelmarkt findet man auf der Schwäbischen Alb auch noch – wie schön das diese Bräuche weiterhin gepflegt werden.

Palmbrezel

250g Mehl, Typ 405
1/2 Tl. Salz
3,5g Trockenhefe
125ml Milch
40g Butter
1 Ei
2 Eigelb
25g Zucker
25g Zuckerrübensirup
etwas Eigelb zum bestreichen

1. Mehl mit dem Salz und der Trockenhefe vermischen.

2. Die Milch gemeinsam mit dem Zucker, dem Zuckerrübensirup und der Butter erhitzen, bis alle Zutaten aufgelöst sind. Nebenbei die Eier schaumig schlagen, die lauwame Milch nach und nach dazugeben. Zur Mehlmischung giessen, für 10 Minuten kneten (Kitchen Aid Stufe 3), es soll ein nicht zu fester Hefeteig werden. 45 Minuten zugedeckt an einem warm Ort gehen lassen.

2. Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Hefeteig auf die mit Mehl bestäubte Arbeitsplatte geben und einen lngen Strang formen, dabei sollte das Mittelstück etwas dicker sein. Auf dem Backblech zu einer Brezel legen. Nun mit einem scharfen Messer im Mittelteig kleine Teiglaschen einstechen, den Teig dabei etwas herausziehen (andeutung von Dornen). Die ganze Brezel mit dem Eigelb bestreichen.

3. Damit die Brezel in Form bleibt, die Brezelschlaufen mit zerknüllten Backpapier ausfüllen. Für 30 min. backen.

Read Full Post »

Samstag vormittag, ein Duft nach frisch gebackenem Kuchen zieht durch die Wohnung.
Kindheitserinnerungen! Wobei, bis heute noch backt meine Mama am Samstag. Egal ob Hefekuchen, Zopf, Rührkuchen, Blechkuchen, Obstkuchen, Torten oder neuerdings auch mal Cupcakes.

Als ich ausgezogen bin, habe ich es schleifen lassen. Klassischer Sonntagnachmmittag mit Kuchen und Kaffee? Muss das noch sein? Irgendwann bin ich aber doch wieder darauf zurück – spätestens als mein TK Schrank in den Keller zog und besonders Rührkuchen-Reste (wenn es welche gibt) in den Kälteschlaf versetzt werden können.

IMG_0638

So ein Stück frischen Kuchen, tut der Seele am Wochenende einfach gut ..bevor stressige Tage im Büro anstehen.

Auf die Idee sind vor einem Jahr auch Nina, Katrin und Julie gekommen.

IMG_0641
Unermüdlich sammeln die drei abwechselnd am Wochenende die von uns allen gezauberten Sonntagssüß Ideen ein, bei über 120 letztes Wochenede keine schnelle Nummer.

Daher vielen Dank an euch Drei! Für eure Mühe, für euren Einsatz und für die herrliche Idee !

Seit ich in Nepal war, liebe ich Masala Tee (wobei der Gewürztee eher als Chaitee bei uns bekannt ist). Er schmeckt so herrlich nach einer Mischung aus Kardamon, Nelken, Zimt und erinnert mich einfach an ein paar wunderschöne Wochen in einem doch recht ungewöhnlichen Urlaubsziel (wollte ich nicht auch nochmal darüber schreiben?). Als dann noch excellensa bei Twitter vom Katha’s Gugelhupf schwärmte, war klar – den muss es auch bei mir geben.

IMG_0647
Am besten, in Milchschaum getunkt

Gibt es öfters, versprochen.

Chai-Schokoladen Gugelhupf
nach Esskultur

250ml Sahne
7 Kardamonkapseln, grün
2 Stangen Zimt
4 Tibetischen Pfeffer Körner (hier aus Nepal)
6 Nelken
3 Eier
150g Zucker
1 El. Vanillezucker
250g Mehl, Typ 405
Prise Salz
1/2 P. Backpulver
1 Tl. Backsoda
4 El. Milch
1 El. Kakao
2 El. Milch

1. Am Vorabend die Chai-Milch zubereiten. Hierfür die Kardamonkapseln mit einem Mörsner leicht „anklopfen“ (so das die Kapseln geöffnet sind), die Zimststangen grob zerbrechen. Beides mit den Pfefferkörnern und den Nelken in einem Teesieb (alternativ: Säckchen aus Teefilterpapier herstellen) geben. Die Sahne in einem Topf gemeinsam mit dem Teesieb erhitzten, nachdem aufkochen für 30 min. auf kleinster Flamme ziehen lassen. Abkühlen lassen. Teesieb entfernen, die Gewürzsahne durch ein Sieb geben um eine evtl. Haut zu entfernen. Abgedeckt über nacht kalt stellen.

2. Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform ausbuttern. Mit Kakao bestäuben. Überschüssigen Kakao durch umdrehen der Form (über dem Küchenbecken) entfernen.

3. Die Eier trennen. Das Eiweiß halb steif schlagen, die Hälfte des Zuckers einriesen lassen. Steif schlagen.

4. Die Sahne halbfest schlagen, unter weiterem schlagen den restlichen Zucker hinzugeben (nicht den Vanillezucker!). Eigelb nach und nach zugeben. Gut verrühren.

5. Mehl mit Salz, Backpulver und Soda vermischen. Nach und nach abwechselnd mit der Milch hinzugeben. Erst zum Schluss in Etappen den Eischnee unterheben.

6. Ca. 1/4 des Teiges in eine extra Schüssel füllen. Den Kakao mit dem Vanillezucker in der Milch auflösen, zum Teig geben. Gut verrühren bis der Kakao vollständig untergezogen ist.

7. Die Hälfte des hellen Teiges in die Form füllen, dann den dunklen Teig darüber geben und zum Schluss den restlichen hellen Teig. Mit einer Gabel spiralförmig durchziehen.

8. Für 1 Stunden backen, Stäbchenprobe nicht vergessen. Abkühlen lassen, stürzen. Geniessen!

Read Full Post »

Russischer Zupfkuchen

Meine Festplatte wurde in den letzten Wochen (genau wie der TK Schrank) einer Inventur unterzogen, und es fanden sich glatt noch ein paar Bilder aus dem letzten Jahr die noch nicht verbloggt werden. Das muss natürlich rasch nachgeholt werden, aber Saisonal sollte es schon noch passen.

Obwohl die ersten Erdbeeren sind auch schon im Supermarkt zu finden -aber keine Sorge der Cheescake mit Erdbeersauce folgt ganz sicher …im Juni 😉

Die gefunden Bilder sind Handybilder, kurze Schnappschüsse meistens unterwegs oder eben im Büro. Standartmässig wird die Abteilung zu Geburtstagen mit Kuchen & Torten verwöhnt.

Russischer Zupfkuchen

Der russische Zupfkuchen von Bäcker Süpke kam dabei so gut an, dass ich mir nur mit Not ein Stückchen retten konnte. Für mich genau das richtige verhältnis aus Schokoladenstreusel und Quark. Dazu wirklich schnell gebacken und dank Magerquark auch eher für die „leichte Linie“ (wer nicht so genau hinschschaut).

Russischer Zupfkuchen

Russischer Zupfkuchen
von Bäcker Süpke

Schokostreusel
110g Zucker
110g Butter
1 Ei (Klasse S)
220g Mehl
30g Kakao
10g Backpulver

Quarkmasse
4 Eier (Klasse M)
700g Magerquark
100g Zucker
40g Maisstärke (z.B. Mondamin)
170ml Speiseöl, neutral (z.B. Sonnenblumenöl)
1/2 Vanillestange (davon das Mark)
Abrieb einer halben Bio-Zitrone

1. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Den Boden einer 28er Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten.

2. Für die Schokostreusel das Mehl mit dem gesiebten Kakao und dem Backpulver vermischen. Mit den restlichen Zutaten zu dicken Streuseln verkneten. 2/3 der Streuselmasse zum auslegen der Form verwenden, gut andrücken. Die restlichen Masse zur Seite stellen.

3. Eier trennen. Das Eiweiß anschlagen, sobald eine leicht fluffige Masse entsteht 100g Zucker einrieseln lassen.

4. Eigelb mit restlichen Zucker schaumig schlagen. Dann das Öl hinzugeben. Zum Schluss Magerquark, Maisstärke, Vanillemark, Abrieb der Zitrone zugeben und glatt rühren. Das Eiweiß unter die Masse heben.

5. Die Quarkmasse auf den Boden geben, mit den restlichen Streuseln bestreuuen. Für 45 min backen.

Tipp: Für einen Blechkuchen die Masse verdoppeln.

Read Full Post »

Eigentlich wollte ich heute eines der seit langem auf seinen „Auftritt“ wartenden Rezepte verbloggen, aber irgendwie fand ich das Bild so hübsch (und das ganze so lecker) das ich es unbedingt vorziehen musste.

IMG_0561_bearbeitet-1

Letztes Jahr verfiel die deutsche Foodblooger Welt in einen Ottolenghi-Strudel, als sein eigentlich 2. Kochbuch erstmals in Deutschland erschien. Genussvoll vegetarisch – mmh dachte ich damals nur, und wo bitte sind die tollen Cupcakes, Kuchen & Co. zu finden, die so einladend in den Schaufenster seiner Londoner Läden zu finden sind? Natürlich im ersten Kochbuch – um das ich seit Monate herumschleiche. Bis es nun auch in Deutschland erschienen ist. Der Name „Das Kochbuch“ ist eine 1 zu 1 Übersetzung, also da hätte sich DK wirklich was besseres einfallen können, vr allem da ca. 1/3 des Buches aus Back-und Brotrezepten besteht.

Beim durchblättern viel mir dabei der Apfelkuchen mit Olivenöl und Frischkäsecreme auf. Das Bild ist na ja, alles andere als einladend, aber ausprobieren geht bekanntlich über studieren. Da mir bei Frischkäse + Butter + Zucker sofort Cupcakes in den Sinn kommen – wurde statt eines klassischen Kuchens einfach Cupcakes daraus..mit ein paar Abwandlungen 😉

Spontan gesagt – meine bisher besten Cupcakes

IMG_0568_bearbeitet-1

Apple Cupcakes mit Maple Syrup Icing
für 12 Stück nach Ottolenghi „Das Kochbuch“

Für die Cupcakes
60g Sultaninen (klein geschnitten)
3 EL Wasser
2 Eiweiß
120ml Olivenöl
160g Zucker
2 Eier
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
1/2 Vanillestange (das Markt davon)
280g Mehl (Typ 405)
1/2 Tl. gemahlener Zimt
Messerspitze gemahlene Nelken
etwas gerieben Muskatnuss
1/2 Tl. Natron
1/2 Tl. Backpulver
3 säuerliche Äpel (Boskop), geschält, entkernt und in 0,5 cm dicke Würfel geschnitten

Für das Icing
80g Butter
50g Ahornsirup
50g Muscovadozucker (hell – alternativ Golden Sirup)
300g Frischkäse (hier: Balance)

1. In einem Top die Rosinen mit dem Wasser köcheln lassen, bis das Wasser vollständig augenommen wurde. Abkühlen lassen.

2. Backofen auf 170°C Grad vorheizen, eine Muffinbackform mit Muffinformen auskleiden.

3. Eiweiß steif schlagen. Kalt stellen. Olivenöl mit dem Zucker und Vanillemark für 5 min. schaumig schlagen. Einzeln die Eier zugeben, jeweils für 60 Sekunden rühren.

4. Das Mehl mit den Gewürzen, Natron und Backpulver mischen. Auf mehrere Etappen zum Teig geben und unterrühren. Anschliessend die Äpel und Rosinen unterziehen. Zum Schluss vorsichtig das Eiweiss unterheben.

5. Den Teig in die Muffinförmchen geben (je 2 El), für ca. 20 min. backen. Stäbchen probe.

6. Cupcakes auskühlen lassen, in Frischhaltefolie einpacken und für 2-3 Tage im Kühlschrank ruhen lassen.

7. Für das Icing die Butter mit dem Ahornsirup und Zucker für 5 min. auf höchster Stufe schaumig schlagen. Dann den Frischkäse zugeben, erneut verrühren. Je nach Wunsch die Cupcakes damit verzieren (Spritztülle, bestreichen..)

Hinweis: Anstelle von Cupcakes kann der Teig auch in einer 20er Springform gebacken werden. Nach dem ruhen im Kühlschrank den Kuchen halbieren, mit 1/3 des Icings füllen und mit dem Rest bestreichen.

Read Full Post »

Käsekuchen nach Tante Else

Ist das Wetter im Moment eigentlich nicht ein Traum? Also für alle die jenigen, die nicht im freien Arbeiten. Mit leichtem Entsetzten beobachtete das halbe Büro letzte Woche wie bei -13°C der Dachstuhl auf der gegenüberliegenden Baustelle fertig gestellt wurde. Da ist mir mein leicht kaltes Büro dann doch lieber 😉

Und endlich sind bei mir in der Wohnung Eisblumen aufgetaucht – ist das nicht ein toller Anblick?

IMG_0504_bearbeitet-1

Ein Vorteil der Kälte ist ausserdem das der Körper mehr benötigt zum verbrennen- also wenn das kein guter Anlass für meinen Lieblings-weltbesten Käsekuchen ist. So sehr ich auch die New York Cheesecakes mag, der klassische Schwäbische Käsekuchen ist mir dann doch lieber.

P1110817

Laut meinem Kochbuch stammt das Rezept von Tante Else – und dürfte so aus der Jahrhundertwende (also der vorletzten) stammen, ich glaube mich noch richtig zu erinnern das es sich dabei um die Schwester meiner Uroma handelte- die in eine Bäckerei einheiratete (wo der Schwiegersohn noch 30 Jahre nach Übernahme „Nei Begg“ genannt wurde)….bitte um Korrektur liebe Mama sollte das nicht stimmen?

P1110818
(gebacken von meiner Mama)

Tante Else’s Käsekuchen

Mürbteig
200g Mehl
60g Zucker
80g Butter
1 Ei
1 Pr. Salz

Quarkmasse
100g Zucker
6 Eier (Klasse M)
50g Butter
120g Zucker
1 El. Zitronensaft
Abrieb einer Bio-Zitrone
750g Magerquark
500g Sauermilch
100g Mehl

1. Butter, Zucker und Salz geschmeidig kneten. Das Ei hinzugeben und untermengen. Dann das Mehl hinzufügen und rasch zu einem homogenen Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie einschlagen und für mmind. 1 Stunde kalt stellen.

2. Eine 26er Springform gut ausfetten. Den Teig zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen un die Form (inkl. Rand) auskleiden. Backofen bei Ober-Unterhitze 200°C vorheizen.

3. Eier trennen. Das Eiweiss fast steif schlagen, dann 100g Zucker langsam einrieseln lassen. Kalt stellen.

4. Butter schaumig rühren, 100g Zucker zugeben und schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben, jeweils für 30 Sekunden rühren lassen. Zitronensaft, Zitronenabrief, Quark, Sauermilch und das gesiebte Mehl zugeben. Vorsichtig alles verrühren. Das Eiweiss unter die Masse heben. In die Form füllen.

5. Für 30 Minuten backen, wenn die Quarkmasse aufgeht den Kuchen aus dem Ofen nehmen (dabei sämtliche Türen und Fenster schliessen) und vorsichtig mit einem Messer die Quarkmasse entlang des Randes einschneiden (Achtung, nicht durch den Boden schneiden, die Quarkmasse sollte sich vom Rand lösen). Dann ca. 10-15 min. warten, bis die Masse sich gesetzt hat. Für weitere 40-50 Minuten backen. Evtl. nach der hälfte der Zeit abdecken.

6. Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen. Abkühlen lassen. Erst dann von der Form lösen.

Lust auf mehr Köstlichkeiten? Heute wird bei Nina gesammelt

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: